7. Januar 2017

Wiederverwendbare Gemüsebeutel und Obstbeutel - mein Beitrag zum Taschen-Sew-Along 2017

Auch dieses Jahr hat Katharina von Greenfietsen wieder zum Taschen-Sew-Along aufgerufen. Das Thema für Januar lautet: nähe einen Stoffbeutel.
Ich finde das Thema klug gewählt. Zum Einkaufen Stoffbeutel mitzunehmen, statt sich Plastiktüten geben zu lassen, schont Ressourcen und vermeidet Müll. Für den Einkauf im Supermarkt habe ich immer Kiste und Korb im Auto und brauche keine Plastiktüten.

Was mich aber immer schon stört, sind diese dünnen Tüten, in denen man das Obst und Gemüse verpackt. Die kann man für nix anderes mehr gebrauchen und sie werden, sobald die Einkäufe zu Hause ausgepackt sind, entsorgt. 
Plastikmüll verrottet nicht und gerade diese dünnen, leichten Tüten flattern leicht davon, landen in der Natur und werden von Tieren mit Nahrung verwechselt. Das Plastik kann nicht verdaut und ausgeschieden werden, und die Tiere verenden mit vollem Magen.

Um meine Äpfel, Tomaten etc. nicht alle einzeln aufs Kassenband legen zu müssen, habe ich mir Stoffbeutel aus ungebleichter Baumwolle genäht.











Damit die Kassiererin sieht was drin ist, habe ich sie mit einem Streifen aus Netzstoff versehen.




Die Stoffbeutel bringen zwar mehr Gewicht auf die Waage als die dünnen Flattertüten, aber das nehme ich in Kauf. Wenn ich nicht viel kaufe, wiege ich erst ab und packe dann in den Beutel. Wenn es mehr ist, wird der Beutel mitgewogen und eben ein paar Cent mehr bezahlt.

Wenn zu Hause alles ausgepackt ist, wandern die Beutel direkt wieder in den Einkaufskorb und alles ist parat für den nächsten Einkauf.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen