22. April 2022

Wer gärtnert hier eigentlich mit?



Ich bin absolut kein Freund von superordentlichen Gärten, wo nichts dem Zufall überlassen wird. Bei mir darf auch wachsen, was nicht in einen durchgestylten Garten gehört. Um solche Blüteninseln kurve ich mit dem Rasenmäher drumherum. 


Und seit Jahren freue ich mich wie Bolle über ein Unkraut, das jedes Frühjahr eine vernachlässigte Gartenecke mit kleinen blauen und rosafarbenen Blüten verschönert. Ich Schmalspurbotanikerin! Habe ich doch jetzt zufällig gelesen, dass es sich keineswegs um Unkraut handelt, sondern um eine Staude, noch dazu um eine überaus nützliche.

Lungenkraut peppt den Salat auf und hilft bei Husten 

Das gefleckte Lungenkraut, so heißt das vermeintliche Unkraut, ist essbar und bringt Abwechslung in den Salat. Und lässt man die zerkleinerten Blüten und Blätter in Honig ziehen, hat man Hustensaft aus Mutter Natur.  

Ich frage mich nur, wer hier heimlich mitgärtnert und das Lungenkraut gepflanzt hat. Ich war es jedenfalls nicht. 



Ein paar Stängel habe ich für die Vase geschnitten und mit Vergissmeinnicht, Bellies und Blüten vom Bärlauch in kleine Väschen verteilt. Es geht auch mal ohne den Floristen.







Verlinkt zu Holunderblütchen

25. Februar 2022

Etwas für die Seele braucht der Mensch




"Jede Generation hat ihre Krisen. Die Pandemie ist eben unsere Krise." 

Dieser Satz aus dem Mund einer Anfang 30jährigen geht mir gerade nicht mehr aus dem Kopf. Hätte sie damals, im ersten Lockdown, auch nur ansatzweise geahnt, was noch passiert! Krieg in Europa! Wer hat denn geglaubt, dass es das nochmal gibt?
Das ist nochmal eine richtig ordentliche Schippe obendrauf. Das schürt Ängste. Bei den Kindern, die ihr Leben noch planen. Bei der Mutter, die sich noch auf ein paar schöne, letzte Jahre gefreut hat. Bei ihr, im 2. Weltkrieg aufgewachsen, kommen wieder Bilder aus den Jahren des Krieges hoch. Auch Bilder, die das damalige Kind nur noch verwaschen in Erinnerung hat, sind auf einmal wieder gestochen scharf.

Permanentes Radiogedudel geht mir schnell auf den Geist, aber jetzt muss das Radio laufen. Neue Nachrichten will ich nicht verpassen. 
Für das Wochenende ist schönes Wetter angesagt. Auf einen sonnigen Ausflug hatte ich mich gefreut. Die Freude ist dahin.
Für ein Stück heile Welt in den eigenen vier Wänden, für etwas, das einem gut tut, steht ein dicker, bunter Tulpenstrauß auf dem Tisch. Ich freue mich jedesmal, wenn ich dran vorbei laufe, aber graue Gedanken kann er auch nicht verscheuchen. 











Verlinkt zu Holunderblütchen 

18. Februar 2022

Steckhilfe für Blumen selber machen




Wegen des tobenden Sturms fiel der geplante Gang zum Blumenhändler aus. Blöd, so ganz ohne Blumen sieht das Nest einen Hauch zu nackt und leer aus. Was nun? Womit jetzt die Vase füllen?

12. Februar 2022

Was???!! Schon wieder ein Monat vergangen?



Ich sitze mit meinem Aufwach-Hirnsortier-Kaffee auf der Couch. Ohne den würde ich nur durch den Tag stolpern. Meine Gedanken schweifen und planen die nächste Woche. Mein Blick fällt auf den Kalender. Bitte was?! Schon der 12.? Ja, leck mich anne Fööß! Hätte man mich gefragt, ich hätte geantwortet, der 7. oder 8. Februar. Also wieder mal Zeit für die Bilderflut bei Frau Kännchen.

11. Februar 2022

Altes Buch wird Ordnungshelfer




Chaos auf dem Couchtisch, da stellen sich bei mir die Nackenhaare hoch. Wenn der Blumenstrauß in einem Sammelsurium an Dingen untergeht und kaum noch Platz für die Kaffeetasse ist, werde ich kribbelig. Den aktuellen Bücherstapel dulde ich noch gelassen. Aber bei den Fernsteuerungen und ähnlichem Kleinkram ist Schluss. Die sollen zwar greifbar sein, müssen aber aus den Blickfeld verschwinden. 

2. Februar 2022

Mantel nähen - ein Mammutprojekt



Schon die Stoffauswahl war schwierig. Warm soll er halten, wird ja ein Wintermantel. Kunstfaser? Bloß nicht. Und um Himmels Willen nichts Kariertes oder Gestreiftes, bei dem man noch aufpassen muss, dass an den Nähten alles perfekt aufeinander trifft. Mit dem Nähen eines Mantel habe ich mich schon gewaltig aus meiner Komfortzone gewagt. Da wollte ich diese Schikane nicht noch obendrauf. 

21. Januar 2022

Frostig weiß




Schnee, diese wattig weiße Decke, die alles kuschelig zudeckt, Geräusche gnädig schluckt und so ein friedlich sanftes Wintergefühl zaubert, kennen wir hier am Niederrhein nur noch aus der Vergangenheit.