1. Dezember 2020

Puppenhaus renovieren - Teil 2




Der zweite Raum des Puppenhauses ist fertig. 

Es hat länger gedauert als ich mir das vorgestellt hatte. Um den Geldbeutel zu schonen habe ich mir die Einkaufsorgie verkniffen und so viel wie möglich selbst angefertigt. Leider stand mir meine mangelhafte Feinmotorik bei den friemeligen Basteleien  ziemlich im Weg, aber jetzt ist es vollbracht. Neben dem Stoffladen hat ein Restaurant eröffnet.













Der größte Teil der Innenausstattung ist aus Verpackungsmüll entstanden. Fertig gekauft habe ich nur Stühle, Gläser, drei Glasflaschen, Lichterkette und Regalbeleuchtung. 

Die Bar besteht aus beklebten Kartons, die Getränkeflaschen aus angespitztem Heißkleber und aus abgesägten Dosierspritzen für Medikamente. Für die Flaschenetiketten bin ich in Prospekten fündig geworden. 

Die Wandbilder habe ich aus Zeitschriften ausgeschnitten. Auf Bilderrahmen habe ich verzichtet, stattdessen die Bilder nur mit etwas dickerer weißer Pappe hinterklebt. Von der Seite sieht es dann aus wie Keilrahmen.

Auch das Holzdekor der Garderobe ist nur ein auf Pappe geklebter Zeitungsausschnitt. 

Den inneren Kunststoffring eines Kronkorkens abpulen, einen Pappkreis von unten ankleben, darauf nochmal einen kleineren Pappkreis, und schon hat man Teller. 
Dann noch von dem metallenen Teil des Deckels den gezackten Rand mit einer Zange nach außen biegen, und Getränke können auf einem Silbertablett serviert werden.



Die Gewürzdosen hatten die perfekte Größe, um zu Tischen umfunktioniert zu werden. Ein bodenlanges Tischtuch versteckt die Schummelei. Der Faltenwurf hält mit ein bisschen Klebstoff.





Für die Barhocker habe ich Sektkorken auf das entsprechende Maß gekürzt, unten eingekerbt und in die Kerben als Hockerbeine zu einem U gebogenen Draht geklebt.




Weil die Konstruktion trotz Einkerbung aber recht wackelig war, habe ich zusätzlich noch ein Stückchen Pappe über den Draht geklebt. Jetzt hält es.




Der Hockersitz hat noch einen Überzug aus Korkstoff bekommen, und ein schmaler Pappstreifen am unteren Ende der Stuhlbeine dient als Fußstütze.


Auch die Korbflasche besteht aus einem Korken, den ich mit dünner Paketschnur umflochten habe. Eine unglaubliche Puzzelei.




Die Batteriefächer für die Beleuchtung sind hinter der Theke versteckt.









Die nächste Etage nehme ich im neuen Jahr in Angriff. 

Verlinkt zu Creadienstag und zu Elfi

4. November 2020

Kleid nur, wenn es unbedingt sein muss


Kleider erblicken bei mir ganz selten das Licht. Wenn Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen, der Mond sich in der zunehmenden Phase befindet, auf dem Rhein ein Pinguin auf einer Eisscholle vorbei schwimmt und auf Hogwarts ein Obsttag ausgerufen wird, dann bleibt die Jeans im Schrank und ich werfe mich in ein Kleid. Mein Bestand an Kleidern ist daher äußerst überschaubar. 

30. Oktober 2020

Dem Tod geweiht [#WritingFriday]




Nach einem Sturz zur Untätigkeit verdammt und vor Langeweile vergehend bin ich beim surfen im Internet bei Elizzy  gelandet. Sie stellt jeden Monat verschiedene Themen zur Auswahl, zu denen man sich in irgendeiner Textform auslassen kann. Freitags wird veröffentlicht. Da Zeit und Langeweile ausreichend vorhanden sind, habe ich mich an einer Kurzgeschichte versucht. 

Ich habe mich für die Vorgabe "Er zog genüsslich das Messer aus ihrer Brust, wischte es ab und ...." entschieden.

Er zog genüsslich das Messer aus ihrer Brust, wischte es ab und goss sich sein Weinglas voll. Nach dem ersten Schluck des tiefroten, für seine Verhältnisse recht teuren Weines ließ seine Anspannung nach.

20. Oktober 2020

Puppenhaus renovieren - Teil 1


Kürzlich habe ich gründlich ausgemistet und den größten Teil des Spielzeugs, das seit vielen Jahren nur noch den Keller vollstellt, verkauft. Beim Puppenhaus - drei Etagen plus Dachgeschoss - habe ich gezögert. Natürlich auch ein Platzfresser, aber das weg zu geben habe ich einfach nicht fertig gebracht.



Das Puppenhaus darf bleiben und wird Stück für Stück renoviert.


Mit der hässlichsten und wahrscheinlich auch aufwändigsten Etage habe ich angefangen. Dann ist das schon mal von der Backe.

7. Oktober 2020

Bluse geht immer



Ich bin noch mit einem sehr konservativen Rollenverständnis erzogen worden. Mir wurde alles beigebracht, was eine gute Hausfrau nach damaligen Vorstellungen können muss. Manche Unterweisung war erfolgreich, andere weniger.

11. September 2020

Herbstdeko





Schon ist der Sommer wieder vorbei. An sich mag ich ja den Herbst, auch wenn es draußen manchmal ziemlich ungemütlich wird. Aber dieses Jahr macht mir das Ende der warmen Jahreszeit ein bisschen Bauchschmerzen. Freunde und Familie treffen ist mit dem nötigen Abstand draußen kein Problem. Aber wenn sich das Leben wieder hauptsächlich drinnen abspielt? Im Haus ist der Platz begrenzt und man kommt sich unweigerlich näher.
Aber gut, der Tag, die Sorge. Ein paar warme,  freundliche Tage kommen  ja sicher noch. 

2. September 2020

Ein Tuch wird zum variablen Kleidungsstück


Es war ein verregneter, trüber Sonntag. Ich konnte mich zu nichts aufraffen. Ein bisschen surfen im Internet, mehr war nicht drin. Irgendwie war alles bääh.
Bis Werbung mein Interesse weckte. Werbung für ein großes Tuch mit zwei Armlöchern, das aus Jeans und schlichtem Shirt ein richtiges Outfit zaubert. Und je nach Art der Wicklung auch immer wieder anders. Fixiert wird das Tuch mit Hosenträgerclips oder einem Gürtel.