5. Februar 2018

Blumen sind das Lächeln der Erde - Einfache Bastelanleitung für eine Vase






Als ich heute morgen aus dem Fenster schaute, bin ich erst mal wieder zurück geprallt und musste die Augen nochmal fest zu machen. Irgendetwas blendete. Und zwar ganz gewaltig. Ich war irritiert. Als sich meine Augen an die Helligkeit etwas gewöhnt hatten, wollte ich der Sache auf den Grund gehen. 
Am Himmel war eine helle, runde Scheibe zu sehen. So hell, dass ich sie nur mit zusammengekniffenen Augen betrachten konnte. Von dieser merkwürdigen Scheibe verteilte sich das Licht ringsum strahlenförmig weiter. Was zur Hölle konnte das sein? Ich habe gegrübelt, das heilige Google-Orakel befragt - und plötzlich schoss mir die Erkenntnis ins Hirn. Ja klar, die Sonne!!! Am Himmel stand tatsächlich hell und leuchtend die Sonne! Die hatte ich so lange nicht mehr gesehen, dass ich deren Existenz gar nicht mehr auf dem Schirm hatte. Tja, und dann habe ich in persönlicher Bestzeit das Allernötigste erledigt, die Brille und die Kameralinse geputzt und bin raus, um den Garten nach langer, langer Zeit mal wieder in Augenschein zu nehmen.

Die milden Temperaturen der letzten Zeit haben die Vegetation kräftig vorangetrieben. Die Blätter der Tulpen und Narzissen schauen bereits weit aus der Erde. Auch der Zierlauch steht schon ordentlich hoch. Die Zwiebeln habe ich mir letzten Herbst aus Amsterdam mitgebracht. Ich hoffe inständig, dass ihnen künftiger Frost nicht schadet. Der Winter ist schließlich noch nicht durch. 
Um die schon blühende Glockenblume mache ich mir keine Sorgen. Glockenblumen wachsen bei uns wie Unkraut.



Nachdem ich all das frische Grün hinreichend bewundert hatte, bin ich zum Lieblingsfloristen gepilgert, um mir den Frühling auch ins Haus zu holen. Auf dem Weg dorthin habe ich Merkwürdiges gesehen. Nicht nur, dass Vorgärten immer mehr zu Steinwüsten verkommen. Es gibt doch tatsächlich Leute, die sich Plastikpflanzen in ihre Blumenkästen setzen. Hässliche Plastikblumen für draußen! Haste da noch Töne! Bis zum Blumenladen schüttelte mein Kopf völlig unkontrolliert immer weiter.

Mit nach Hause gebracht habe ich einen ganzen Arm voll Blumen. Unter anderem zwei Sträußchen Traubenhyazinthen. Ich finde diese kleinen Sträuße ausgesprochen niedlich. Ich habe bloß keine passenden Vasen dafür. Ein schnödes Wasserglas wollte ich ihnen nicht antun. Also bekamen sie ein schickes Gefäß Marke Eigenbau. Und so habe ich es gemacht.

Zutaten:
- ein leeres Marmeladenglas (saubere Konservendose geht auch)
- ein bisschen Geäst aus dem Garten oder der freien Natur 
- einen Haushaltsgummi
- Dekoband, dicke Wolle oder Ähnliches 

Den Haushaltsgummi habe ich um das Marmeladenglas gespannt und die Zweige auf die benötigte Länge abgschnitten. Sie sollten das Glas ein bisschen überragen. Die Zweigstücke habe ich ringsum dicht an dicht zwischen Glas und Gummiband geklemmt. Besonders gern mag ich die mit Flechten überwachsenen Zweige.








Zum Schluss habe ich den Gummi mit Wollfilz kaschiert. Jetzt nur noch Wasser ins Glas, mit Blümchen bestücken und rubbeldiekatz zieht der Frühling ins Haus. 







Das und noch mehr zu sehen bei Creadienstag Frollein PfauFreutagHolunderblütchenGartenwonneKarminrot

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    vielen Dank für die Beschreibung der Entdeckung der Sonne. Ich hab grade sehr geschmunzelt. Die Sonne soll heute auch wieder kommen. Ich hoffe es. Deine Vase gefällt mit sehr gut. Vielleicht werde ich sie heute direkt kopieren.
    Liebe Grüße vom Niederrhein
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch ein Niederrheiner. Wie schön.
      Herzliche Grüße
      Christel

      Löschen
  2. Sehr hübsch.
    Wir basteln auch gerne mit Naturmaterialien.
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christel,
    ich musste so sehr über deinen Post schmunzeln, und dass du extra noch das Google-Orakel befragen musstest; so witzig ;-)(hab schon gehört, dass sich die gelbe Scheibe außerhalb Bayerns die letzten Wochen recht "bedeckt" hielt!!)
    Das mit den Steingärten und den einfallslosen Plastikblumen sieht man leider immer öfter...ist ja auch total praktisch und pflegeleicht...aber nur am Anfang...laut eines Gartenprofis im TV setzen sich in diesen Steingärten über die Jahre verrrottete Blätter und allerlei (Unkraut-)Samen fest und das ist dann alles andere als pflegeleicht, und sieht auch dementsprechend besch...eiden aus ;-)
    Deine Vase sieht total schön aus und das mit so einfachen Mitteln. Mir gefällt auch daran, dass man durch das Glas immer die passende Größe hat und es später wieder wegräumen bzw. entsorgen kann; so hat man nicht unzählige Vase rumstehen, die doch nie passen!! Wirklich tolle Idee, muss ich mir merken.
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich wär so ein Steingarten auch rein optisch nichts. Ein Vorgarten muss einen willkommen heißen. Ich finde, einfach hingekippte Steine haben da eher was Abweisendes. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
      Liebe Grüße
      Christel

      Löschen
  4. Oh wie hübsch! Wie praktisch, dass ich draußen gerade ein paar abgeschnittene Zweige liegen habe...
    Ganz liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns ist noch nix mit Narzissen oder erstes sanftes Frühlingsgrün - aber ich hoffe, dass es sich bald ändert. Aber dein DIY ist ja das ganze Jahr eine tolle Dekoration :)
    Viele Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    hier bei uns war die Sonne auch die ganze Woche zu sehen. Endlich...
    Dein Blumenväschen ist ganz entzückend und Traubenhyazinthen mag ich sowieso, tolle Idee.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen, eine süße Idee. Bei uns ist noch alles voller Schnee, aber, wenn es trockener wird, dann geh ich mal Ästchen suchen :)
    LG
    claudia

    AntwortenLöschen
  9. Hübsch sehen sie aus Deine Traubenhyazinthen - meine Oma nannte sie "Schlotfegerchen", also kleiner Schornsteinfeger. Dein selbstgebautes Gefäß passt super dazu. Schottergärten finde ich hässlich und dann auch noch Plastikblumen, bäääh.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  10. Hier hat der Schnee alles wieder zugedeckt ;) ! Deine Vase ist toll, wie gemacht für die schönen Perlblumen!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für dich.
    Cora

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Christel,
    auch ich habe mich sehr erfreut, über deine Entdeckung der Sonne und über deine Beschreibung davon. Vielen Dank für den schönen Post!
    Deine DIY-Frühlingskreation ist ganz nach meinem Geschmack einfach nur schön!!!! :)
    Sei ganz lieb gegrüßt und hab ein schönes Wochenende,
    herzlichst
    Monika*

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Christel,
    diese DIY-Vase gefällt mir sehr gut, eine tolle Idee! Und die wunderschönen Blumen dazu... Da kann man nur vom Frühling träumen.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße,
    Carina

    AntwortenLöschen
  13. Your Stilleben / display of muscaris is really pretty! One can indeed use all kinds of stuff from the nature if one has imagination! Happy weekend.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christel,
    wie toll, bei euch scheint die Sonne! Bei uns ist es leider nass und kalt. Ich müsste auch das Orakel fragen, wann es endlich bei uns sonnig wird. Eine tolle Idee mit den Zweigen. Das Blumensträußchen sieht sehr frühlingshaft aus.
    Viele liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Christel tolle Idee mit Deiner Vase. Und die Beschreibung der Sonne einfach nur herrlich. Auch ich mag Plastikblumen überhaupt nicht. Aber wie gesagt die Geschmäcker sind verschieden. Hab einen schönen Sonntag. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  16. Die helle, runde Scheibe darf sich gerne wieder sehen lassen. :-)))
    Gefässe so zu verkleiden, ist eine gute Idee, liebe Christel.
    Vielen Dank.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  17. ich liebe ja diese äste mit flechten sehr und verwende sie öfter mal in meinen kunstschacheln. deine idee, sie den zauberhaften muscari zu gönnen, gefällt mir sehr.
    ich bin übrigens auch immer entsetzt, schockiert und verwundert, was die leute mit ihren vor- und hintergärten machen. ich erlebe das tagtäglich in stadt und land. wenn ein altes haus verkauft wird, das früher einen wunderbaren garten mit bäumen, büschen, blumen hatte, wird es schicksens renoviert und der garten allzuoft in eine steinwüste oder ein rasenstück verwandelt. echter horror für mich, denn da hat keine biene, keine ameise, kein vogel mehr platz.
    ja, die sonne!! ist es nicht wunderbar, dass es sie noch gibt ;))!?
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Christel
    Eine sehr schöne Idee mit den Ästen und dem Glass es sieht wirklich sehr hübsch aus zu deinen Traubenhyazinthen, ich mag solche Kombinationen mit Naturmaterialien sehr. Ich musste schon etwas schmunzeln beim lesen deines Posts bei uns scheint heute auch seit langem wieder die Sonne und mir ging es ähnlich wie dir irgendwie saugt man nach so vielen Tagen im trüben Grau jeden einzelnen Sonnenstrahl förmlich auf. Hoffentlich bekommen wir in nächster Zeit mehr davon.
    Ganz liebe Grüße Saskia

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Christel,
    ich bin wieder einmal hier und wieder bin ich begeistert. Solche Vasen oder auch Blumentöpfe sind doch die pure Augenweide, und obendrein aus reinen Naturmaterialien. Herrlich!

    Aber jetzt zu dem wirklich ganz großartigen Giersch und zu Deinem Kommentar -
    Liebe Christel,
    Angst wollte ich mit Sicherheit nicht machen. Es liegt mir viel eher daran alle Kräuterliebhaber sicherer zu machen. Dazu werde ich zur Gierschzeit entsprechende Fotos hier einstellen und erklären worauf man achten muss. Für Dich vorab schon einmal ein Hinweis, die Stängel des Giersch sind im Querschnitt dreieckig. Noch mehr Hinweise, dass Du sicher sein kannst, wenn ich die Fotos machen kann. Also keine Angst - bitte!

    Dir alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen