17. Juni 2016

Herrliche Blütenwolken

Ich hasse es, wenn ständig übers Wetter lamentiert wird. Mal ist es zu kalt, dann zu warm. Mal zu trocken, dann wieder zu nass. Kein Schnee, zuviel Schnee. Dir geht's heute nicht so gut? Hach ja, kein Wunder bei dem Wetter! Ich finde, et kütt wie et kütt. Damit wir uns nicht falsch verstehen - wer von Hochwasser und sonstigen Naturgewalten betroffen ist, hat allen Grund zu klagen.

Ich muss gestehen, so allmählich schlägt auch mir das Wetter aufs Gemüt. Was für ein stimmungsaufhellender Anblick ist doch da mein Frauenmantel. Sonnige, gelbe Blütenwolken, die weit übers Beet hinausragen. Ein Traum! Im Laufe der Jahre hat er sich an vielen Stellen im Garten ausgebreitet und damit dafür gesorgt, dass er auf keinen Fall übersehen wird. Mit seinem niedrigen Wuchs und den filigranen, überhängenden Blütenständen ist er die ideale Randbepflanzung im Staudenbeet. Beim Rasen mähen muss man allerdings aufpassen, dass man die Blüten nicht mit absäbelt.

Gelb kann als Begleitfarbe, wenn sie zu knallig daherkommt, recht schwierig sein. Das Gelb des Frauenmantels ist jedoch sehr dezent und nimmt sich mit seinen filigranen Blüten so weit zurück, dass er wunderbar mit anderen Farben und Blütenformen harmoniert.







Wenn sich die Regentropfen auf den weichen, herzförmigen Blättern sammeln, macht er selbst bei schlechtem Wetter noch eine gute Figur.







Wenn die Blüten unansehnlich werden, schneide ich alles bodennah zurück, also auch die Blätter. Eine Portion Dünger ist danach sehr willkommen.  Die Pflanze treibt dann wieder neu aus und bleibt kompakt. Mit etwas Glück kommt es zu einer nochmaligen Blüte, die dann allerdings nicht mehr so üppig ausfällt. Wenn man nicht möchte, dass der Frauenmantel sich aussät, sollte man ihn bevor sich die Samen bilden, zurückschneiden. Pflanzen, die irgendwann zu groß werden, kann man im Herbst oder Frühjahr problemlos teilen und wieder neu einpflanzen.

Selbst in der Vase ist Frauenmantel ein perfekter Partner. Auch mit wenigen Blüten kann man sich quasi den Garten ins Haus holen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen