Buchsbaumzünsler - chemische Keule vs Pragmatismus

Der bei Gartenbesitzern so gefürchtete Buchsbaumzünsler, der ganze Buchsbaumbestände kahl fressen kann, hat auch bei uns zugeschlagen. Gott sei Dank hat es nur zwei Buchskugeln erwischt. Die restlichen Kugeln und die Hecke sind bis jetzt verschont geblieben.

Zu erkennen ist der Befall an abgefressenen Blättern und Gespinsten, die man auf den ersten Blick leicht mit Spinnennetzen verwechseln kann. Biegt man die Zweige auseinander, findet man auch im Innern der Pflanze diese Gespinste. Dort sitzen auch die gefräßigen Raupen des Falters. Wenn man die ersten Fraßschäden entdeckt, heißt es schnell handeln. Sonst ist leider kaum noch was zu retten. Es steht dann nur noch ein jämmerliches, braunes Gerippe im Beet, das sich nie wieder erholen wird.

Vor zwei Jahren hat sich der Schädling schon mal in unseren Buchsbaumkugeln eingenistet.  Als Spritzmittel wird Calypso empfohlen. Aber im Garten Gift einzusetzen, geht mir gegen den Strich. Um die Raupen und Gespinste auch wirklich restlos zu entfernen hab ich nicht lange gefackelt, zum Staubsauger gegriffen und den ganzen Mist rausgesaugt. Hätte mich ein Nachbar dabei beobachtet, wär ich jetzt wahrscheinlich die Verrückte, die ihren Vorgarten saugt.
Um die Fraßstellen zu entfernen, habe ich den Buchs noch etwas zurückgeschnitten. Und - was soll ich sagen - er ist wieder schön durchgetrieben und hat sich komplett erholt.

Jetzt sind drei Wochen vergangen und der Zünsler hat sich noch nicht wieder bemerkbar gemacht. Ich bin guten Mutes, dass das auch so bleibt.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen