15. Juni 2017

Der Buchsbaumzünsler schlägt gnadenlos zu. Ist der Buchs noch zu retten?




Habt ihr in eurem Garten auch Buchs? Und, wie sieht er aus? Voll im Saft, perfekt grün, ein Zeugnis eures grünen Daumens? Oder so wie bei mir, braun und kahlgefressen, ein Bild des Jammers?

Besonders in NRW macht seit ein paar Jahren ein kleiner, eher unscheinbarer Falter dem Buchs das Leben schwer - der Buchsbaumzünsler. Dieses kleine Biest legt dreist seine Eier in den Blättern ab. Sind die Raupen geschlüpft, fressen sie erst die Blätter und schließlich auch die Rinde der Ästchen. Wenn es so weit gekommen ist, ist eigentlich nichts mehr zu retten. Man muss reagieren, sobald man die allerersten Fraßstellen entdeckt. Die Raupen und Gespinste mit den Eiern müssen komplett entfernt werden. 
Der Handel bietet selbstverständlich chemische Spritzmittel, die Eier und Raupen abtöten sollen. Wie ihr wisst, bin ich kein Freund solcher Mittel. Sie scheinen den Zünsler auch nicht so richtig zu beeindrucken. Bei allen Bekannten, die sie angewendet haben, liegt der Buchs trotzdem im Sterben.

Besser, ihr sammelt die Gespinste mit den Eiern und die Raupen gründlich ab. Oder ihr macht es wie ich - einfach und schnell mit dem Staubsauger. Wenn euch die Nachbarn komisch angucken, was soll's. Umweltschützer stehen da doch drüber.

Aber wie gesagt, man muss schnell reagieren. Bei mir blieb der Zünsler leider unentdeckt und hat meine Buchskugeln quasi über Nacht großflächig kahl gefressen. Ich hätte heulen können! Gott sei dank ist wenigstens die Hecke ist verschont geblieben.





Ohne große Hoffnung, noch was zu retten, habe ich die Buchskugeln weit ins Holz zurück geschnitten. Danach haben sie so richtig jämmerlich ausgesehen. So jämmerlich, dass ich vier Stück ziemlich bald entsorgt habe. Nur die ganz großen Kugeln, um die hat es mir zu leid getan. Die habe ich erstmal stehen lassen. Alle haben geunkt, dass das nichts mehr wird. 

Pah! Es ist was geworden! Er ist wieder ausgetrieben! Mein Gärtnerherz hat vor Freude Purzelbäume geschlagen.
Ich fürchte allerdings, auf lange Sicht wird es schwer, Buchs im Garten zu halten. Man hört immer öfter, dass die Leute keine Lust mehr haben, die Pflanzen ständig zu beobachten und gegen die Viecher anzukämpfen. Auch ich schaue mich so langsam schon mal nach Alternativen um. 









Verlinkt mit einfach.nachhaltig.besser.lebenEin Fachwerkhaus im GrünenKarminrot

Kommentare:

  1. Hallo!

    Mir ist das auch vor einigen Jahren passiert. 3 wunderschöne Kugeln waren dahin. Ich habe sie gleich so wie sie waren entsorgt, weil sie so jämmerlich ausgesehen haben.

    Auf die Idee mit dem Staubsauger wäre ich nie gekommen, was für ein grandiose Idee. Es freut mich sehr, dass Du dafür belohnt wurdest.

    Drücke Dir die Daumen, dass er weiter gut gedeiht.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich ätzend mit diesem blöden Viehzeugs. Die Idee mit dem Staubsauger ist genial. Ich hoffe, sie wirkt nachhaltig!

    Viele Grüße und hab lange Freude am geretteten Buchs

    Anni

    AntwortenLöschen
  3. Ihr Lieben,
    ich denke, über kurz oder lang werde ich auch aufgeben und den Buchs Stück für Stück aus dem Garten verbannen.
    Staubsauger hin oder her. Es kommt immer mal vor, dass ich keine Zeit habe, den Buchs so zu kontrollieren, wie es eigentlich nötig wäre. Auf lange Sicht eigentlich auch keine Lust.
    Habt ein schönes Wochenende
    Christel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christel, darf ich Deinen Post verlinken (oder mach es doch selber). Die liebe Urte von "Elfenrosengarten" sucht einen funktionierenden Tipp zur Beseitigung des Zünslers. Liebe Grüße, Nicole (die sich freut, dass das mit dem Staubsauger geklappt hat!)

    http://elfenrosengarten.blogspot.de/2017/06/ich-ware-so-traurig.html

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nicole,
    ja, werde ich verlinken. Ich weiß leider nur, wie man die Biester beseitigt. Ich suche noch DEN Tipp, wie man verhindert, dass sich die Biester überhaupt auf dem Buchs niederlassen. Wenn es hilft, würde ich auch bei Vollmond um die Buchse tanzen :-)))
    Dir und deinen Lieben ein schönes Wochenende
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nicole, dankeschön für den Link hierher.
    Und liebe Christel dankeschön für diesen Tipp
    mit dem Staubsauger.
    Bis jetzt bin ich ja verschont geblieben,
    aber wer weiß wie es weitergeht.
    Und Gift kommt auch für mich nicht in Frage -
    für meinen Garten.
    Viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Urte,
      Nicole hat also schon dafür gesorgt, dass du mich findest. Dein Garten ist ein Traum. Ich drück ganz fest die Daumen, dass dein Buchs überlebt. Wär wirklich schade drum.
      LG Christel

      Löschen
  7. Ich habe den einen Buchsbaum entsorgt, den anderen zurückgeschnitten. Ich hoffe jetzt, dass der harte Winter dem Zünsler den Garaus gemacht hat. Gifteln will ich unter keinen Umständen .... Schön, dass du mit einer mechanischen Methode Erfolg zu haben scheinst, um es mal vorsichtig auszudrücken. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  8. Oh, das Problem ist hier auch arg. Die Handarbeit des Herrn K. und die Meisen schaffen es nicht mehr, zumal wir auch viel Buchs haben ( aber wenn er weg wäre, hätte unser Garten keine Struktur mehr ). Ich bin auch gerne bereit einen Staubsauger für eine solche Aktion zu opfern. Wir haben es erst einmal mit einem Neudorffmittel versucht - momentan hat er wieder gut ausgetrieben...

    Irgendwo im tiefsten innern habe ich die Hoffnung, dass es irgendwann so ein Wunder gibt wie bei der Wolligen Napfschildlaus. Die hat Jahre die Blattunterseite unserer Magnolie befallen, und anfangs hat der Mann auch alles abgewaschen. Die Größe des Baumes hat ihn dann davon abgebracht. Man konnte jahrelang im Sommer nicht unter dem Schatten des Baumes sitzen, so triefte der Honigtau ( auch auf vielen Alleen war es so, man merkte es an den darunter geparkten Autos ). Und eines Sommers war der Spuk verschwunden. Waren es die asiatischen Marienkäfer? Wir wissen es nicht.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Von Garten zu Garten
    herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. I don't know what to say. 'Buchs' does not tolerate winters here, so it is one summer's joy. Hoping the best!

    Wishing you a lovely Sunday, liebe Grüsse, riitta

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christel,
    noch sieht der Buchs bei uns gut aus, und vom Zünsler ist nichts zu sehen. Wir haben so viel Buchs im Garte, dass mir diese Viecher jetzt schon Angst machen. Danke für die Tipps, das mit dem Staubsauger muss ich mir unbedingt merken und auch, dass das Zurückschneiden bei Dir geholfen hat.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe gestern im Baumarkt eine Zünslerfalle gekauft. Das ist ein Plastiktopf, der mit Lockstoff befüllt wird. Die männlichen Falter fliegen in die Falle und eine Befruchtung der Weibchen wird verhindert. Soweit das Versprechen. Ob es funktioniert, werde ich zu gegebener Zeit berichten.
    Lt. Packungsaufdruck wurde die Falle mit Experten der biologischen Landwirtschaft entwickelt, hat keine Auswirkungen auf andere Insekten, ist unbedenklich für Kinder und Haustiere.
    Eine Falle soll für 180 m2 ausreichen.
    Vielleicht gibt es doch Hoffnung für den Buchs.

    AntwortenLöschen
  12. wie schön dass du deine Kugel retten konntest

    ich habe meine leider entsorgen müssen
    es waren aber auch kleinere .. auch auf dem Friedhof sah es traurig aus

    ich drücke die Daumen dass du sie dir erhalten kannst
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  13. Ich weiß nicht, ob der Zünsler auch schon in Berlin angekommen ist. In unserem Garten scheint der Buchs noch in Frieden zu wachsen. Aber sollte ich die Flattermänner oder ihre Brut sehen, mache ich auch keinen Halt vor einem Staubsauger. Die Nachbarn können machen und gucken wie sie wollen. Schön, dass wenigstens der eine wieder ausgetrieben hat...
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen