Soll man Wildvögel das ganze Jahr füttern?


Ob eine Ganzjahresfütterung der Wildvögel sinnvoll und ist oder nicht, da gehen die Meinungen auseinander. Der NABU spricht sich dagegen aus. Seiner Ansicht erreicht man damit nicht die bedrohten Arten. Und wenn durch Flurbereinigung und sterile Gärten Lebensräume fehlen, hilft auch füttern nicht.
Befürworter der Ganzjahresfütterung halten dagegen, dass bei fehlendem Lebensraum zwangsläufig auch Futterpflanzen und sich darin ansiedelnde Insekten fehlen. Durch hohen Einsatz von Pestiziden wird das Futterangebot zusätzlich verringert.

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich die Fütterung auf das ganze Jahr ausdehnen soll. Den letzten Anstoß dafür hat die Gestaltung einiger Vorgärten in der Nachbarschaft gegeben. Vorhandene Bepflanzung wurde entfernt und die Beete sind jetzt, bis auf wenige einsame, kleine Sträucher, mit Steinen bedeckt. Bleibt zu hoffen, dass die eigentlichen Gärten nicht ähnlich spartanisch und übersichtlich gestaltet sind.
Solche Gärten sind ohne Frage extrem pflegeleicht. Aber Futter finden Vögel da sicher nicht.

In unserem Apfelbaum hängt jetzt ein Futterhäuschen für Körner und eins für Fettfutter mit Beeren und Mehlwürmern. Eine weitere Futterstelle für Vögel, die ihr Futter lieber vom Boden picken, steht im hinteren Teil des Gartens. Damit Tauben nicht dran können, habe ich ein Drahtgestell drüber gestülpt. Sieht nicht schön aus, erfüllt aber seinen Zweck.








Anfangs kam nur hier und da mal ein Vogel zu den Futterstellen. Inzwischen hat sich wohl rumgesprochen, dass es bei uns was gibt. Jetzt geht es hier zu wie im Hühnerhof. 
Es ist aber nicht so, dass sich die Vögel nur noch aus den Futterstellen bedienen. Sie suchen sich ihre Nahrung durchaus auch noch im Rasen und in den Beeten und Sträuchern. Ich bin immer wieder erstaunt, was die aus dem Rasen alles raus picken. Wenn ich hingucke, ich sehe da nix.








Aber manchmal geht mir die Bande auch gehörig auf den Keks. Kennt ihr Barbie Girl von Aqua? Lief vor Jahren mal im Radio rauf und runter. "I'm a barbie girl in a barbie world ......". Nicht? Nix verpasst. Mich hat es genervt und ist Gott sei Dank vorbei.

Von wegen, vorbei! Hier trötet ein Amselmännchen die ersten Takte dieser Melodie. Ich schwöre! Meine Familie kann das bestätigen. Sitzt in der Erle und trällert es ohne Unterlass. Wo hat er das bloß her? Ich werde den ganzen Tag diesen Sch....Ohrwurm nicht mehr los. Manchmal könnte ich dieses kleine musikalische Genie abschießen! 

Und überhaupt - alles wird vollgekackt. Will man sich mal draußen hinsetzen, muss man erst Tische und Stühle abwischen. Tag für Tag. Gerne auch mehrmals am Tag. Wehe, wenn ich einen von denen erwische!

So, und jetzt geh ich mal Futter nachfüllen. Die Kleinen verlassen sich schließlich auf mich. Und ich darf nicht vergessen Rosinen zu kaufen. Die mögen die Amseln doch so gerne. Ungeschwefelte natürlich. Nicht, dass die Piepmätze noch krank werden.

Ach, und kennt ihr schon die Geschichte von den Amselkindern? Könnt ihr, wenn ihr mögt, hier und hier nachlesen.


Vor Einbrechern wird ja immer wieder gewarnt. Hab ich doch dieser Tage einen erwischt!








Eigentlich bin ich vor Mäusen fies. Aber dieser putzige, kleine Dieb darf gerne wieder kommen - wenn ich grad nicht da bin.


Verlinkt mit FreutaggartenwonneKarminrotSoulsister meets friendsZwergstücke

Kommentare:

  1. Er trällert wirklich "I'm a barbie girl".. lach schallend! Na, was für ein flippiges kleines Amselmännchen ;) Ich füttere nicht ganzjährig aber meine beiden Nachbarn und das reicht wohl völlig aus, denn auch bei uns zwitschert es laut und kräftig. Wunderschöne Aufnahmen sind Dir da gelungen, Christel. Liebe Wochenendgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor ein paar Tagen hat doch ein anderer Amselkerl versucht ihn zu imitieren! Hat es aber Gottlob ganz schnell wieder aufgegeben und zwitschert wieder artgerecht. Man kann nur staunen, was Tiere alles drauf haben.
      Schönes Wochenende
      Christel

      Löschen
  2. Wie lieb von dir, die nervenden Gesellen weiterhin zu füttern. :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man ist ja kein Unmensch :)
      LG Christel

      Löschen
  3. Was habe ich gelacht: Wer sich da alles bedient beim ganzjährigen Angebot des Herrn K. an die Vögel! Die Mäuse klettern sogar an den dünnsten Drähten entlang in den gitterförmigen Behälter für Meisenknödel und gucken einen noch lässig an, bevor sie abspringen.
    Mein Mann hat auch damit angefangen, weil in unserem innerstädtischen Häusercarré immer mehr Gärten eingeebnet werden und die Vögel nicht mehr zu lachen haben.
    Den Futtertisch haben wir jetzt allerdings aus dem verkehr gezogen...
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid,
      so lange die Mäuse draußen bleiben, kein Problem. Im Winter quartiert sich aber auch gerne mal eine in der Garage ein. Find ich nicht mehr so lustig. Man muss allerdings dazu sagen, dass die Garage als Geräteschuppen missbraucht wird. Versteckmöglichkeiten ohne Ende.
      Schönes Wochenende
      Christel

      Löschen
  4. Liebe Mondarah,
    wir haben uns auch entschlossen, die Vögel ganzjährig zu füttern und die putzen einiges weg. Dieses komische Lied kenne ich nicht, vielleicht ist das arme Amselmännchen ja direkt neben einem Radio groß geworden.
    In unserm Vogefutterhaus habe ich schon mal ein Eichhörnchen erwischt, das darf auch gerne wieder kommen.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Lied war damals auch eher so ein Teenie-Mädchen-Ding. Ein gestandener Kerl muss das nicht kennen.
      Schönen Sonntag
      Christel

      Löschen
  5. I would not feed the birds year around but there is nothing to do: the birds are like an obsession for my husband :) They are fun to watch I admit, they drink and wash themselves in pond etc. But there is shit all over! Well, I love flowers, he his birds :)
    LG, riitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. My husband loves birds too. He is sitting in the garden with binoculars!
      Best wishes
      Christel

      Löschen
  6. Ja das sind so die Gedankengänge, die man als tierlieber Gartenbesitzer hat. Meine Nachbarin z.B. hat so lange gefüttert, bis die Natur in unseren großen Gärten genug hergegeben hat, das fand ich ganz gut. Wir schneiden im Herbst die Samenstände der Stauden nicht zurück und tragen so auch zum Futterangebot bei. Aber diese Steingärten - ich bin ja für Zwangsenteignung ... ;-) Vielen Dank für den interessanten und witzigen Post. LG sendet Dir Marion

    AntwortenLöschen
  7. Zwangsenteignung - gute Idee. Wird nur leider an der Umsetzung scheitern. Aber vielleicht könnte man Samenbomben schmeißen. Es gibt ja Pflanzen, die sich überall ansiedeln und unter den Steinen ist ja noch Erde. Je länger ich da drüber nachdenke ...... Nee, Spaß.
    Schönen Sonntag
    Christel

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Mondarah,
    ich gehöre auch der Ganzjahres-Fütter-Fraktion an (auch wenn ich das bei mir noch nicht wirklich hinkriege, was ganz ganz schlecht ist ...).
    Ich glaube nämlich, dass die Wildvögel auch im Sommer Körner und Pflanzenfutter brauchen, nicht nur Insekten und diese fehlen ja lange auf dem Speiseplan (so lange bis die Gräser und Getreidefelder was tragen - und die Getreidefelder sind ja leider heutzutage fast alle gespritzt).

    Liebe Grüße und schönen Sonntag noch

    Hilda

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christel,
    vorweg ... hier bei uns haben sich die Gesänge der Vögel auch schon verändert. Ich habe vor kurzem auch den Handyton meines Mannes im Baum gehört! Wirklich!!!
    Die Vögel passen sich wohl den Umgebungsgeräuschen an (bleibt allerdings zu hoffen, dass sie nicht alles aufnehmen und "nachäffen").

    Seit dem Ausbleiben der vielen "Wintergäste" an meinen Futterstationen habe ich mich auch näher mit dem "ganzjährigen" Füttern von Vögeln beschäftigt. Ich kann dir beipflichten, dass immer mehr Gärten (auch hier auf dem Land) einfach nicht mehr Insekten- und Vögelfreundlich gestaltet sind. Daher füttere auch ich zwischenzeitlich zu!
    Deine Idee mit dem Futterkäfig ist GENIAL! Das werde ich nachbauen (denn ich habe hier Katzen umherstreifen - und sichere Futterstellen sind dadurch schwierig zu gestalten).

    Auf die Blüte meiner Sonnenblumen freue ich mich jetzt schon. Denn so bald sie ihre Blüten geöffnet haben, ist meinem Garten immer "Halli-Galli"! Ich pflanze sie schon alleine wegen der vielen Vögel die dann immer hier sind.

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christel,
    wir können uns hier nun wirklich nicht beklagen und seit die Nisthäuschen in den Bäumen hängen geht das Konzert eigentlich den ganzen Tag...nur unserem Vierbeiner muss ich noch beibringen das wir die kleinen mögen...aber den Amseln stört das nicht...die wissen das sie schneller sind. :)

    Viele liebe Grüße und noch viel Spaß beim Füttern wünscht die Nähbegeisterte :)

    AntwortenLöschen
  11. Wie freundlich von dir, deinen Garten mit den Flugsauriern zu teilen. Ich füttere sie auch das ganze Jahr. Zum Dank sch... sie sich bei den Nachbarn aus. Erziehe sie mal.
    Schön auch, Das sie mit den Mäusen teilen. Niedlich der kleine Kerl.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen